Die ERIK-SATIE-Gesellschaft - Internationale Vereinigung e.V. i.Gr.

„Vom Wert der Musik – Musik: eine spirituelle Kunst?“ lautete das Thema eines wegweisenden Symposiums in Königsfeld im Schwarzwald. Seit 10 Jahren gehen von Königsfeld wertvolle Impulse aus im Sinne von Albert Schweitzer: Musik ist Sprache und Mitteilung, Zeit, Kunst, Musik, vom Musikhören, verstehen und erleben. Das diesjährige Symposium steht als sechste Veranstaltung in einer Reihe über 10 Jahre hinweg. Dieses Jahr waren es drei Konzerte, eine vier-stündige Orgel-Klanginstallation, eine Vortrags- und Diskussionsrunde mit dem SWR und als Höhepunkt die Gründung der Erik-Satie-Gesellschaft – Internationale Vereinigung. Mitwirkende waren: Mitwirkende beim Königsfelder Symposium waren: Prof. Dr. Jean-Pierre Armengaud, Paris ; Prof. Wolfgang Baumgratz, Bremen; Prof. Moritz Eggert, München; Prof. Dr. Eva-Maria Houben, Dortmund; Studierende der Musikhochschule Trossingen unter der Leitung von Prof. Wolfgang Wagenhäuser und Prof. Raluca Chifane-Wagenhäuser; Vocalquartett Erik-Satie mit Henrike Nonnenmann-Heckner (Sopan), Anna Katharina Kalmbach (Alt), Ralf Hecker (Tenor) und Malte Fischer (Bass). Die Programmkonzeption und Organisation lag in Händen von Michael Grüber.

Partner und Unterstützer der Veranstaltung waren die Musikhochschule Trossingen; die Gesellschaft der Orgelfreunde GdO; das Auswärtiges Amt Berlin – Büro für deutsch-französische Zusammenarbeit und ORFACE - Oberservatoire des Relations Franco-Allemandes pour la Construction Européenne.

(Dr. Heribert Houben, Krefeld)